Erben und Vererben

Im Erbrecht beraten  und vertreten Sie Joachim Heinle, Fachanwalt für Erbrecht und Rechtsanwältin Sabine Gries-Redeker.

Unser Schwerpunkt liegt in der Nachlassabwicklung. Darunter fallen insbesondere:

•    das Erbscheinerteilungsverfahren, die Erbauseinandersetzung = Auflösung einer Erbengemeinschaft,

•    die Durchsetzung und Abwehr von Pflichtteils- und Pflichtteilsergänzungsansprüchen.

•    Oft gibt es sehr unangenehme Probleme bei der Verwaltung des Nachlasses, z. B. wenn ein Miterbe notwendige Entscheidungen blockiert. In solchen Fällen sind Sie auf anwaltliche Hilfe angewiesen, die Sie bei uns finden.

•    Auskunftsansprüche gegenüber dem Erben/Miterben unter anderem wegen Schenkungen an diese setzen wir routinemäßig für Sie durch.

•    Besonderer Kenntnisse bedarf es bei der Beurteilung sog. Enterbungspläne-, die dafür sorgen sollen, dass beim Tod des Erblassers nichts mehr vorhanden und damit, was oft gewollt ist, Pflichtteilsberechtigte leer ausgehen. Hier können wir Wege aufzeigen, einem Pflichtteilsberechtigten doch noch in gewissem Umfang zu seinem Recht zu verhelfen. Andererseits sind wir auch so versiert, Ansprüche von Pflichtteilsberechtigten im Rahmen des rechtlich Zulässigen abzuwehren.

•    Immer wieder sind Übertragungsverträge, die in Wirklichkeit oft verschleierte Schenkungen zu Gunsten eines Kindes, aber auch anderer Personen darstellen, Streitgegenstand im Rahmen einer Nachlassabwicklung. Auch auf diesem Gebiet können wir besondere Erfahrungen und fachliches Wissen aufweisen.

Beim Vererben können Sie mit unserer Hilfe rechtzeitig in rechtlicher aber auch steuerrechtlicher Hinsicht die Weichen für die Zukunft so stellen, wie es Ihnen vorschwebt. Rechtlich kann man hier sehr viel im Sinne des Mandanten umsetzen, wobei man immer mögliche Pflichtteilsansprüche, die auch auf das Sozialamt übergehen können und steuerrechtliche Konsequenzen im Auge haben muss.

•    Wir sind in der Lage, Ihre Vorstellungen optimal in Form eines Testaments oder eines Erbvertrages umzusetzen. Der Erbvertrag, und darauf werden Sie oft nicht hingewiesen, muss allerdings beim Notar beurkundet werden, es fallen also Anwalts- und Notarkosten an, worauf wir Sie aufmerksam machen möchten.

•    Bei der Gestaltung bedarf es insbesondere bei den schon erwähnten Übertragungsverträgen genauer Kenntnis der Entwicklung der Rechtsprechung z.B. auf dem schwierigen Feld der sogenannten unbenannten Zuwendung. Auch  Schenkungen zu Lebzeiten müssen durchdacht werden. Oft sind die Beteiligten überrascht, welche Ergebnisse durch ungeschickte lebzeitige Zuwendungen bei der Erbauseinandersetzung herauskommen können. Deshalb ist gerade auch auf diesem Gebiet rechtzeitiger Rat nie zu teuer.

•    Beim Vererben ist in manchen Fällen eine Testamentsvollstreckung notwendig oder wie beim Behindertentestament unerlässlich. Deshalb bieten wir auch hier unsere Dienste an.

•    Auch im Bereich der Schnittstellen des Erbrechts zum Familienrecht oder zum Sozialrecht sind Sie bei uns an der richtigen Adresse. Denn oft hat der Güterstand Auswirkungen auf die Erbquote, aber auch auf Unterhaltspflichten eines Erben gegenüber Abkömmlingen des Erblassers.

•    Immer häufiger ist Beratungsbedarf erforderlich, wenn die Träger der Sozialhilfe versuchen, die Kosten für die Heimunterbringung eines Elternteils wieder hereinzuholen. Auf diesem Sektor verfügt Frau Rechtsanwältin Gries-Redeker über große Erfahrung und Einfühlungsvermögen.